Suche
Seminare
Seminare
elearning
Seminaranbieter
Trainer
News
Seminarräme
Seminargesuche
Seminaranfragen
Seminarräme
Services
Kundenlogin
FAQ
Mediadaten
Statistik
Über uns
Partner

Weiterbildung: Dienstunfallfürsorge nach dem Beamtenversorgungsgesetz Grundlagenseminar

 

Dienstunfallfürsorge nach dem Beamtenversorgungsgesetz Grundlagenseminar


 
Weitere Informationen zu diesem Seminar

Details:
Zielsetzung:
Soll ein Ereignis als Dienstunfall anerkannt werden, sind nicht nur rechtliche Aspekte zu beachten. Insbesondere bei der Feststellung von Körperschäden, Kausalität (Abgrenzung zu Vorschäden), Unfallfolgen und der Höhe der Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) oder des Grades der Schädigungsfolgen (GdS) ist ärztlicher Sachverstand gefragt; oft sind Gutachten die Grundlage der versorgungsrechtlichen Entscheidung. Kommentare zum BeamtVG weisen zu Unrecht darauf hin, dass die Verwaltung mangels medizinischen Sachverstandes an die Feststellung der Ärzte gebunden ist. Aufgabe der Verwaltung ist jedoch, aufgrund eigener Urteilsbildung eine Entscheidung zu treffen. Ziel des Seminars ist, ärztliche Aussagen vom einfachen Befundbericht bis zum komplexen Zusammenhangsgutachten auch ohne fundierte medizinische Kenntnisse zu verstehen und sachgerecht zu verwenden. Sie lernen anhand von Fällen, ob und wann von ärztlichen Stellungnahmen abgewichen werden kann oder ob die Beteiligung eines anderen Arztes sinnvoll ist. Spätestens nach Abschluss des dienstunfallbedingten Heilverfahrens stellt sich die Frage, ob der Beamte einen Anspruch auf Unfallausgleich hat. Wir werden den Teilnehmern zeigen, wie Unfallfolgen festgestellt und mit einer entsprechenden Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) oder einem Grad der Schädigungsfolge (GdS) bewertet werden. Bestandteil des Seminars ist auch die Prüfung, wann ein diesbezüglicher Verwaltungsakt korrigiert werden muss - und nach welcher Vorschrift. Das Seminar berücksichtigt auch etwaige dienstunfallrechtliche Änderungen (Unfallausgleich / Grad der Schädigungsfolgen) in den Versorgungsgesetzen der Länder.
Zielgruppe:
Beschäftigte im öffentlichen Dienst, die mit dienstunfallrechtlichen Fragen betraut sind: * Personal- und Versorgungsverwaltung * Dienstvorgesetzte * Untersuchungsführer nach § 45 Abs. 3 BeamtVG * Personalvertretung, Fachkräfte für Arbeitssicherheit * Amtsärzte
Schwierigkeitsgrad:
Training für Einsteiger
  
Beschreibung:
Soll ein Ereignis als Dienstunfall anerkannt werden, sind nicht nur rechtliche Aspekte zu beachten. Insbesondere bei der Feststellung von Körperschäden, Kausalität (Abgrenzung zu Vorschäden), Unfallfolgen und der Höhe der Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) oder des Grades der Schädigungsfolgen (GdS) ist ärztlicher Sachverstand gefragt; oft sind Gutachten die Grundlage der versorgungsrechtlichen Entscheidung. Kommentare zum BeamtVG weisen zu Unrecht darauf hin, dass die Verwaltung mangels medizinischen Sachverstandes an die Feststellung der Ärzte gebunden ist. Aufgabe der Verwaltung ist jedoch, aufgrund eigener Urteilsbildung eine Entscheidung zu treffen. Ziel des Seminars ist, ärztliche Aussagen vom einfachen Befundbericht bis zum komplexen Zusammenhangsgutachten auch ohne fundierte medizinische Kenntnisse zu verstehen und sachgerecht zu verwenden. Sie lernen anhand von Fällen, ob und wann von ärztlichen Stellungnahmen abgewichen werden kann oder ob die Beteiligung eines anderen Arztes sinnvoll ist. Spätestens nach Abschluss des dienstunfallbedingten Heilverfahrens stellt sich die Frage, ob der Beamte einen Anspruch auf Unfallausgleich hat. Wir werden den Teilnehmern zeigen, wie Unfallfolgen festgestellt und mit einer entsprechenden Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) oder einem Grad der Schädigungsfolge (GdS) bewertet werden. Bestandteil des Seminars ist auch die Prüfung, wann ein diesbezüglicher Verwaltungsakt korrigiert werden muss - und nach welcher Vorschrift. Das Seminar berücksichtigt auch etwaige dienstunfallrechtliche Änderungen (Unfallausgleich / Grad der Schädigungsfolgen) in den Versorgungsgesetzen der Länder.
Inhalt:
Die Lehrgangsinhalte basieren stets auf der aktuellen Rechtsprechung zum Dienstunfallrecht. * Grundzüge des Dienstunfallrechts - Was ist wann ein Dienstunfall? - Tatbestandsmerkmale * Der Wegeunfall - Zweifelsfälle entscheiden: Beispiele der Praxis, z. B. Direkter Weg - Wegeunterbrechungen - Abweg/Umweg - Dritter Ort * Vorschaden - Äußeres Ereignis - Wann ist ein Vorschaden wahrscheinlich? - Wie ist ein Vorschaden festzustellen? - Mitwirkungspflichten des Verletzten - Zusammenhangsbegutachtungen - Wann ist der Vorschaden allein wesentlich (Gelegenheitsursache)? * Aufgaben und rechtliche Möglichkeiten der Verwaltung * Auswahl des geeigneten Gutachters * Gutachtenauswertung - Lesen und Verstehen ärztlicher Stellungnahmen - Kritische Auseinandersetzung mit ärztlichen Stellungnahmen - Entscheidung über die Verwertbarkeit des Gutachtens * Abweichen von ärztlichen Einschätzungen * Begriff der Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) / des Grades der Schädigungsfolgen (GdS) - Abgrenzung zum Grad der Behinderung (GdB) - Feststellung von Unfallfolgen - Wie wird die MdE / der GdS festgestellt? - Ist die ärztliche Einschätzung plausibel? - Welche Erfahrungswerte kann man zugrunde legen? - Wann darf von der ärztlichen Einschätzung der MdE / dem GdS abgewichen werden? - Wie wirken sich Vorschäden auf die Höhe der MdE / des GdS aus? - Verfahren bei gestaffelt eingeschätzter MdE bzw. gestaffelt eingeschätztem GdS * Wann wird der Unfallausgleich neu festgestellt? * Verschlimmerung / Verbesserung von Unfallfolgen - Wann liegt eine wesentliche Änderung vor? * Wann erfolgt eine Korrektur des Verwaltungsaktes? - Nach § 35 Abs. 3 BeamtVG oder den entsprechenden Vorschriften der Länder - Nach § 48 Verwaltungsverfahrensgesetz oder den entsprechenden Vorschriften der Länder * Was ist in Todesfällen zu beachten? - Wann ist eine Obduktion erforderlich? - Mögliche Folgen einer fehlenden Obduktion
Methode:
Referat, Beispiele, Diskussion, Seminarunterlagen Die Teilnehmer können aktuelle Fragen und Fälle mitbringen oder bereits vorab einreichen.
Max. Teilnehmer:
16
Seminartyp/en:
Inhouse Training Inhouse Seminar
Offenes Training
behindertengerechtes Seminar:
ja
Kategorien:
Verwaltung
 

Termine:
04.03.21 - 05.03.21 Altdorf b. Nürnberg    790,00 Euro MwSt. befreit 2 Tage
Kontakt/Seminaranfrage Katalog

Aktuelle weitere Weiterbildungsangebote aus der Kategorie Verwaltung


Training für EinsteigerInhouse TrainingOffenes Training

Training für EinsteigerInhouse TrainingOffenes Training

Training für EinsteigerInhouse TrainingOffenes Training

Training für EinsteigerInhouse TrainingOffenes Training

Training für EinsteigerInhouse TrainingOffenes Training



Verwandte Kategorien

Hinweis: Klicken Sie auf eine Kategorie, um die Übersicht für diese Kategorie zu öffnen.

(nach Seminaren, Anbietern & Trainern)
 
Folgen Sie seminus auf Twitter!
Folgen Sie seminus auf Twitter
Letzte Aktualisierung: 21.01.2021
  © seminus GmbH 1995-2021 – Für die Richtigkeit der Daten übernehmen wir keine Gewähr.  
  Weiterbildungen | Fortbildungen | Seminare | Kurse | Schulungen | Trainings | E-learning  
  Trainer | Seminaranbieter | Portale